Registrierung auf TrauerHilfe.it

Sie sind noch nicht auf TrauerHilfe.it registriert?
>> zur kostenlosen Registrierung <<

Im Gedenken an:

Luise Wwe. Soppera

geb. Lechthaler
geboren am: 02.08.1924
verstorben am: 16.01.2014
im Alter von: 89 Jahren
letzter Wohnort: Kaltern
Gemeinde: Kaltern
Überetsch
Friedhof: Kaltern
In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von Luise Wwe. Soppera geb. Lechthaler 2.8.1924 †16.1.2014 die nach längerer Krankheit, friedlich im Herrn entschlafen ist. Den Abschiedsgottesdienst feiern wir am Dienstag, den 21. Jänner, um 14.30 Uhr, in der Pfarrkirche von Kaltern. Anschließend begleiten wir unsere liebe Verstorbene zum Ortsfriedhof. In liebevoller Erinnerung: deine Kinder Elsa Wwe. Lombardi Renato mit Brigitte Antonella Walter mit Angelika deine Enkel und Urenkel deine Geschwister mit Familien sowie alle übrigen Verwandten Den Abendrosenkranz beten wir am Sonntag und am Montag, um 19 Uhr in der Franziskanerkirche in Kaltern.
Standardkerze

Entzünden Sie eine kostenlose Gedenkkerze!

Diese brennt 21 Tage. Sobald diese erlischt, werden Sie per E-Mail benachrichtigt.

Text unter Kerze
Zeichen verbleibend
Ihr Name
Ihre E-Mail
In liebe Mamma
Antonella
6 Jahre und immer noch vermiss ich dich!
Silvia
Liebe Oma... vermissen dich! HdL
Silvia
Rip
David
Silvia
Silvia
David
David
Antonella
Antonella
Elsa
Elsa
Sammy
Sammy
Renato
Renato
Walter
Walter
Alex
Alex
Zum Verfassen von Kondolenzen müssen Sie sich in Ihr TrauerHilfe.it Profil einloggen.
Noch nicht registriert?
Liebe Oma,
du hast die Kastelruther Spatzen geliebt und dieses war dein Lieblingslied.

UND EWIG RUFT DIE HEIMAT

Bin ich mal in der Fremde,
verlassen und allein,
dann holen mich die Träume
aus meiner Heimat ein.

Ich hör' die Sonne beten,
bevor sie schlafen geht,
und alle meine Gipfel,
vom Wind so kühl umweht.

Und ewig ruft die Heimat,
- il grido del paese natio -
diese Worte trägt der Wind,
- affidato alle ali del vento -
dass wir doch alle Kinder,
- ci fa eterno tutti figli -
von Mutter Erde sind,
- della terra che ci genero -

Ich seh' den Rosengarten
im Morgenlicht erblühn,
und Stolz die alten Schützen
in Tracht durch Straßen ziehn.

Und wenn das kleine Glöcklein,
so zart zur Andacht mahnt,
dann grüßt es die, die fort sind,
in einem fernen Land.

Und ewig ruft die Heimat,
- il grido del paese natio -
diese Worte trägt der Wind,
- affidato alle ali del vento -
dass wir doch alle Kinder,
- ci fa eterno tutti figli -
von Mutter Erde sind,
- della terra che ci genero -

Und ewig ruft die Heimat,
und lädt uns alle ein,
im Angesicht der Berge
ihr ewig treu zu sein.

Und ewig ruft die Heimat,
- il grido del paese natio...

Fam. Capurro - 23.01.2014
Dio non poteva essere ovunque nello stesso momento... Per questo ha inventato i nonni-
Ciao nonna Luise ti vorrò bene per sempre.
Silvia - 22.01.2014
Questa notte ho fatto un sogno, ho sognato che camminavo sulla sabbia accompagnato dal Signore e sullo schermo della notte erano proiettati tutti i giorni della mia vita.
Mi sono guardato alle spalle ed ho visto che, per ogni giorno della mia vita, come proiettate in un film, apparivano orme sulla sabbia: una mia e una del Signore.
Così sono andato avanti, finché tutti i miei giorni si esaurirono. Allora mi fermai guardando indietro, notando che in certi posti c’era solo un’orma… Questi posti coincidevano con i giorni più difficili della mia vita, i giorni di maggior angustia, di maggior paura e di maggior dolore…
Ho domandato allora: “Signore, Tu avevi detto che saresti stato con me tutti i giorni della mia vita ed io ho accettato di vivere con te. Ma perché mi hai lasciato solo proprio nei momenti peggiori della mia esistenza?”
Ed il Signore: “Figlio mio, io ti amo e ti dissi che sarei stato con te tutta la vita e che non ti avrei lasciato solo neppure un attimo, e non ti ho lasciato… I giorni in cui hai visto solo un’orma sulla sabbia sono stati i giorni in cui ti ho portato in braccio.”
Fam. Lombardi - 22.01.2014
Wenn man Abschied nimmt
geht nach unbestimmt
mit dem Wind wie Blätter wehn.

Singt met Abschiedsleed
dat sich om Fernweh drieht
om Horizonte, Salz un Teer.

Wer singe Püngel schnürt
söök wo'e hinjehührt
hätt wie ne Zochvuel nit nur ei Zohuss.

Man lässt vieles hier
Freund ich danke dir
für den Kuss, den letzten Gruß.

Ich will weitergehn
keine Träne sehn
so ein Abschied ist lang noch kein Tod.

Niemals geht man so ganz
irgendwas von mir bleibt hier
es hat seinen Platz immer bei dir.

Wenn't och noch su sticht,
stutz die Flüjel nit
dämm, dä in de Käld kein Zokunft sieht.

Mach 'nem Vagabund
doch et Hätz nit wund,
fleech e Stöck met op singem Wääsch.

Doch dann lass' mich los
sieh die Welt ist groß
ohne Freiheit bin ich fast schon wie tot.

Niemals geht man so ganz
irgendwas von mir bleibt hier
es hat seinen Platz immer bei dir.

Niemals geht man so ganz
irgendwas von mir bleibt hier
es hat seinen Platz immer bei dir.

Ich verspreche hier
bin zurück bei dir
wenn der Wind von Süden weht.

Ich saach nit "Lebwohl"
dat Woot dat klingt wie Hohn
völlig hohl. Maach et joot.

Sieh ich weine auch
Tränen sind wie Rauch
sie vergehn, dieser Käfig macht mich tot.

Niemals geht man so ganz
irgendwas von mir bleibt hier
es hat seinen Platz immer bei dir.

Niemals geht man so ganz
irgendwas von mir bleibt hier
es hat seinen Platz immer bei dir.

Nie verlässt man sich ganz
irgendwas von dir geht mit
es hat seinen Platz immer bei mir.
Emma und Familie - 22.01.2014
Diese Traueranzeige wurde 223 Mal besucht
Einen Fehler in dieser Traueranzeige melden
Kerze anzünden
Kondolenz eintragen